Jetzt wird dein Camper endlich wohnlich! Mit der Innenverkleidung im Camper zieht auch die Gemütlichkeit ein. Bei der Materialwahl der Wandverkleidung gibt es aber einiges zu beachten. Welche ist die richtige Innenverkleidung für deinen Camper? In diesem Artikel findest du die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien, sowie eine detaillierte Bauanleitung für die Innenverkleidung deines Campers. Also los geht es!

Innenverkleidung des Campers • Diese Punkte solltest du beachten!

Das passende Material für die Innenverkleidung in deinem Camper zu finden ist gar nicht so einfach. Die verschiedenen Materialen haben diverse Vor- und Nachteile, welcher vor dem Beginn des Ausbaus bedacht werden sollten. Hier erfährst du, auf welche Kriterien du bei der Materialwahl besonders acht geben solltest.

Gewicht

Da die meisten Kastenwagen maximal 3,5 Tonnen auf die Waage bringen dürfen, spielt das Gewicht bei der Innenverkleidung des Campers eine wichtige Rolle. Oft wird unterschätzt wie viele Quadratmeter Wand- und Deckenfläche ein so kleiner Raum doch hat, und wie sehr die Materialwahl sich auf das Gesamtgewicht des Campers auswirkt.

Nehmen wir unseren Ford Transit als Beispiel: Eine Massivholzverkleidung mit Nut- und Feder hätte etwa 100 Kilogramm auf die Waage gebracht. Unsere Sperrholzverkleidung aus Pappel- und Biegesperrholz wiegt hingegen etwas weniger als die Hälfte.

Robustes Material

Auf so engen Raum im Camper kommt es immer wieder vor, dass du ungewollt mit den Wänden in Kontakt kommst. Das sollten deine Wände deshalb möglichst gut aushalten! Wähle möglichst ein Material, dass Kratzer und Dreck großzügig verzeiht und, vor allem für den Küchenbereich, auch gut zu reinigen ist.

Feuchtigkeitsbeständigkeit

Nicht nur beim Kochen oder Duschen entsteht Wasserdampf, auch beim Schlafen und Atmen gibst du ständig Feuchtigkeit an die Umwelt ab. Dies kann in einem so kleinen Raum wie dem Camper schnell problematisch werden. Das Material der Innenverkleidung des Campers sollte sich also weder vollsaugen, noch in irgendeiner Art seine Form verändern (z.B. wellig werden). Das wäre schon arg ärgerlich, vor allem da die Innenverkleidung wirklich ein einmaliger Schritt im Camperausbau ist.

Geringe Ausdehnung bei Wärme oder Feuchtigkeit

Holz und andere Baustoffe dehnen sich bei höherer Luftfeuchtigkeit gerne aus. Damit es später nicht zu übertriebenen Quitsch- und Knarrgeräuschen im Camper kommt, solltest du das möglichst beachten und zwischen zwei Holzplatten lieber auch mal etwas Platz lassen.

Gemütlichkeit & Look

Der Camper ist dein Zuhause auf vier Rädern. Der Innenraum sollte also schon einladend und gemütlich aussehen. Mit welchen Materialien du dieses Ergebnis erzielst, hängt dabei natürlich ganz von deinem Geschmack und Präferenzen ab.

Sicherheit

Wir wollen keine Reihenfolge aufstellen, dennoch, die Sicherheit sollte bei der Materialwahl immer Priorität haben. Wähle das Material der Innenverkleidung des Campers so, dass selbst bei einem Unfall alles fest sitzt und auch alle Anbauten und Möbel im Innenraum nicht zu Geschossen werden. Setzte auf eine gute und fest sitzende Unterkonstruktion sowie Materialien, welche selbst im Falle eines Bruchs nicht gefährlich splittern.

Newsletter

Hier gibts immer die aktuellsten Infos, tiefere Einblicke in unsere Gedanken, Pläne & Ideen, sowie einen kostenlosen Budgetplaner für den Vanausbau (coming soon).

Innenverkleidung des Campers • Welches Material ist das richtige für mich?

Welche Materialen der Innenverkleidung des Camper bieten sich an? Und welches Material ist das richtige für dich? Bevor es losgeht häufen sich wieder die Fragen und unzählige Entscheidungen wollen getroffen werden. Die Flut an Informationen und Möglichkeiten kann einen dabei ganz schön überfordern, dass wissen wir aus eigener Erfahrung.

Im Folgenden schauen wir uns die gängigsten Möglichkeiten der Innenverkleidung im Camper an, vergleichen Vor- und Nachteile und betrachten die Materialien anhand der oben genannten Auswahlkriterien.

Sperrholz zur Innenverkleidung des Campers

Der Klassiker für die Innenverkleidung des Campers ist das Sperrholz, da es vor allem gegenüber den anderen Möglichkeiten viele Vorteile bietet. Es besteht in der Regel aus drei kreuzweise verleimten Platten. Erhältlich ist Sperrholz aus vielen verschiedenen Hölzer, im Baumarkt gängigerweise aus Pappel, Birke oder Buche. Besonders interessant für den Innenausbau sind auch die besonderen Eigenschaften des Biegesperrholzes, welches aus Ceiba, einem tropischen Baum, gewonnen wird. Wie schneidet das Sperrholz bei unseren oben genannten Kategorien ab?

Sperrholz als Innenverkleidung • Eigenschaften

Welches Sperrholz für die Innenverkleidung im Camper?

Pappelsperrholz

Pappelsperrholz ist das, für den Camperausbau, meistverwendete Sperrholz. Dieses Holz ist aufgrund seiner geringen Dichte, und damit einhergehendem geringen Gewicht, und vergleichsweise günstigem Preis für den Einsatz im Camper gut geeignet.

Biegesperrholz

Das Biegesperrholz ist, wie der Name schon verrät, ein Sperrholz mit besonders guten Biegeeigenschaften. Mit diesem kannst du die Ecken und Biegungen an den Wänden und der Decke deines Campers besonders gut nachformen, sodass kaum wertvoller Platz im Camper verloren geht. Gerade für Modelle wie den Ford Transit, welche aufgrund ihrer vielen Rundungen und ungeraden Wänden schwierig platzsparend zu verkleiden sind, bietet sich diese Art der Verkleidung an.

Biegesperrholz besteht aus dem tropischen Ceiba Holz. Dieses ist sehr leicht und hat eine hell-gelbe Farbe. Durch kleine Schnitte in den oberen Schichten des Sperrholzes entsteht die erhöhte Biegeeigenschaft. Abhängig davon, ob das Holz längs oder quer eingeschnitten wurde, unterscheidet sich die Biegerichtung. Beim Kauf solltest du deshalb darauf achten ob du sogenanntes längsfurniertes (Biegung entlang der langen Seite) oder querfurniertes (Biegung quer zur langen Kante) brauchst.

Für unseren Ford Transit wählten wir querfurniertes Biegesperrholz mit 4 mm Dicke. Das ist für die Decke und hohen Wände ausreichend, für die niedrigeren, stärker beanspruchten Wände solltest du eventuell lieber 6 mm nutzen.

Massivholz zur Innenverkleidung des Campers

Von Instagram oder Pinterest kennst du es bestimmt: Profilhölzer aus Tanne, Fichte oder Kiefer werden als Nut- und Federbretter zur Innenverkleidung des Campers genutzt. Der Look ist sehr beliebt, wenngleich das Material einige Nachteile hat. Das Massivholz ist recht dick, dadurch schwer und birgt einige Sicherheitsrisiken. Aber schauen wir uns das doch einmal genauer an:

Massivholz als Innenverkleidung • Eigenschaften

MDF & HDF Platten zur Innenverkleidung des Campers

Die MDF-Platte (Mitteldichte Faserplatte) ist eine Verleimung von Holzspänen, und dir vielleicht von Rückwänden von Möbeln bekannt. Die Platten sind günstig und leicht zu verarbeiten, neigen aber dazu, sich schon bei wenig Feuchtigkeit stark zu verformen. Die HDF (Hochdichte Faserplatte) sieht optisch ähnlich aus, hat aber, wie der Name verrät höhere Festigkeitswerte. Diese Platte ist beständiger gegen Feuchtigkeit und kommt öfter auch in der werkseitigen Verkleidung von Fahrzeugen zum Einsatz. So auch in unserem Ford Transit: Sowohl die Heck- als auch die Seitentüren waren beim Kauf mit HDF Platten verkleidet.

MDF & HDF als Innenverkleidung • Eigenschaften

Bambus, Kork, Teppich, Filz zur Innenverkleidung des Campers

Diese Materialien kannst du als Überzug auf Holz, Metall oder deine Dämmung verwenden und verleihen deinem Innenraum ein wohnliches Ambiente. Die Materialien haben verschiedene Vor-und Nachteile: Kork beispielsweise hat gute Dämmeigenschaften und kann deshalb auch super als (zusätzliche) Isolierung verwendet werden. Filz ist ein im KFZ-Ausbau sehr beliebtes Material, welches in vielen PKW verwendet wird. Mittels Sprühkleber* kann Filz einfach angebracht werden und verkleidet so selbst schwierige Ecken ganz einfach. Weitere Pluspunkte: Um Sicherheit und Gewicht musst du dir bei diesen Materialen keine Sorgen machen.

Unsere Erfahrung: Wir haben Filz für die Auskleidung unseres Frontfaches verwendet. Für die Innenverkleidung kam leider keines der Materialien für uns in Frage, da wir unseren Innenraum sehr hell halten wollten. Filz ist zudem für uns mit Vandog Friedo keine gute Idee. Die Hundehaare bekommt man von Filz einfach nie wieder ab.

Youtube Video • Innenverkleidung des Campers

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einkaufsliste • Innenverkleidung des Campers mit Sperrholz

1. Verbrauchsmaterial

  • Ceiba Biegesperrholz 4mm (aus dem Großhandel)
  • Mehrere Sperrholzplatten (Zuschnitte aus dem Baumarkt)
  • Unterkonstruktionslatten 18 x 36mm (aus dem Baumarkt)
  • Metallschrauben
  • Hohlraum – Metalldübel*
  • Spax Holzschrauben 3 x 20mm & 3,5 x 20mm (zum Anbringen des Sperrholz an der Unterkonstruktion)

2. Werkzeug

Bauanleitung • Innenverkleidung des Campers mit Sperrholz

Alle Vorbereitungen sind getroffen. Jetzt geht es endlich los!

1. Schritt • Vorüberlegungen

Sind die Wände einmal dran, lassen sich viele Kleinigkeiten nur noch mit größter Schwierigkeit verändern. Die Überlegungen an welche Stelle Kabel, Lampen oder auch Möbel wie Hängeschränke oder Surfbrett-Halterungen angebracht werden, sollten vor dem Baubeginn an Innenverkleidung abgeschlossen sein.

Die Elektrik sollte zusätzlich so verbaut sein, dass die Klemmen und andere Zweigstellen auch nach der Innenverkleidung noch nachträglich erreicht werden können. Am besten verlegst du auch alle Kabel in Kabelkanälen. So werden nicht nur Scheuerstellen an der Kabelisolierung verhindert, sondern du hast so auch später immer noch die Möglichkeit, ein neues Kabel hinter der Verkleidung einzufädeln. Weißt du jetzt schon, dass du später noch weitere elektrische Verbraucher installieren wirst, solltest du dafür bereits Kabelkanäle verlegen. Du wirst später dankbar dafür sein!

2. Schritt • Die Unterkonstruktion deiner Innenverkleidung

Deine Verkleidung solltest du möglichst nicht direkt auf das Metall der Karosserie schrauben. Liegen Holz und Metall direkt aufeinander kann es bei Bewegung des Campers zum Beispiel während der Fahrt zu störenden Quitschgeräuschen kommen. Besser ist es eine Holzkonstruktion zu erstellen, an welcher die Innenverkleidung deines Campers angebracht wird. So verhinderst du auch, dass es zu Flecken an deiner Innenverkleidung kommt, weil sich Kondenswasser an den Verbindungsschrauben gebildet hat.

Materialwahl

Für die Unterkonstruktion musst du kein hochqualitatives oder gehobeltes Holz verwenden. Im Baumarkt findest du sogenannte Unterkonstruktionslatten für etwa einen Euro je Stück (2 Meter Länge).

Wie soll die Unterkonstruktion aussehen?

Überlege dir vorher, wie du deine Unterkonstruktion aufbauen möchtest. An der Decke werden die Unterkonstruktionslatten häufig entlang der Holme, also quer zur Fahrtrichtung, installiert. Für die Verwendung mit Biegesperrholz ist das aber oft, je nach Fahrzeugmodell, nicht besonders sinnvoll. In unserem Ford Transit hatten wir beispielsweise ganz vorn und ganz hinten an der Decke keine Möglichkeit unser Sperrholz zu befestigen, es gab an diesen Stellen einfach keine Holme oder ähnliches.

Abhilfe haben in diesem Fall unsere Unterkonstruktionslatten geschaffen, welche wir längs, statt quer, an der Decke montiert haben. Erst anschließend haben wir diese Latten nochmals quer miteinander verbunden, um ein Durchhängen des Biegesperrholzes zu vermeiden.

Bei der Seitenverkleidung haben wir für unseren Ford Transit nur im oberen Wandbereich eine Unterkonstruktion verwendet. Die unteren Seitenbereiche sind hingegen direkt mit der Karosserie verschraubt. Dies war sehr gut möglich da unser Ford Transit bereits von Werk aus mit vielen Befestigungspunkten an der Seitenwand ausgestattet ist. Wichtig ist in diesem Fall, dass zwischen Metall und Holz eine gute Isolierung (z.B. Armaflex) angebracht wurde, damit sich zwischen den Schichten kein Kondenswasser bildet. 

Persönlicher Tipp: Im Obi Baumarkt kannst du unbenutztes Holz (kein Zuschnitt) oder Materialien bis zu drei Monate nach dem Kauf gegen Rechnung kostenlos zurückgeben. Falls du also mal etwas zu viel einkalkuliert hast, ist das eine tolle Möglichkeit um Ressourcen zu sparen.

Befestigung der Unterkonstruktion an der Karosserie

Zur Anbindung der Unterkonstruktion an der Karosserie bieten sich grundsätzlich folgende Möglichkeiten:

1. Möglichkeit: Einsatz von Holzkeilen in die Holme

Die exakte Position der längslaufenden Unterkonstruktionslatten ermittelten wir nicht anhand irgendwelcher fixen Werte, sondern nach genauer Inspektion der Gegebenheiten unserer Karosserie. Dabei fiel uns auf, dass es an der Holmen der Fahrzeugdecke an mehreren Stellen quadratische Aussparungen gab. Diese sind beim Ford Transit optimal geeignet, um Holzstücke in die Holme einzusetzen. Dies haben wir getan und anschließend so verkeilt, dass die Holzstücke nicht mehr entnommen werden können.

Die fest in der Karosserie verankerten Holzklötze kannst du anschließend perfekt als Befestigungspunkt für deine Unterkonstruktionslatten nutzen. Zum Verbinden nutzt du am besten zwei lange Holzschrauben. Damit weder die Latte noch dein Holzklotz beim Verschrauben platzt, solltest du unbedingt vorbohren.

Vanlife Shop

Unsere liebsten Vanlife Gadgets, Camper Deko und alles rund um den Ausbau. In unserem Vanlife Shop findet ihr alles was ihr für euren Camperausbau braucht.

2. Möglichkeit: Hohlraum – Spreizdübel

Die Holme unseres Campers hatten viele kleinere, kreisrunde Löcher, welche wohl zu Befestigungszwecken vorgesehen wurden. Perfekt für die Verwendung von Hohlraum-Metalldübeln!

Mit diesen Dübeln haben wir unglaublich gute Erfahrungen gemacht. Sie sind einfach zu verwenden und halten die Unterkonstruktionslatten fest an der Karosserie, ohne das ins Metall geschraubt werden muss.

Beim Kauf hatten wir anfangs allerdings größere Probleme die richtigen Maße der Dübel zu finden. Die Hohlraumdübel sind auf unterschiedliche Wandstärken ausgelegt, ganz klar eigentlich. Denn erst nachdem die „feste“ Wand durchdrungen ist, darf der Dübel in den Hohlraum hinein spreizen. Dabei hatten wir vergessen, dass ja auch die Unterkonstruktionslatte eine gewisse Dicke (meist 18 mm) hat, welche wir auf die Stärke der Karosserie (meist 4 mm) aufrechnen müssen. Empfehlenswert sind also Hohlraumdübel, welche für eine Wandstärke von circa 1,7 – 1,8 cm ausgelegt sind.

3. Möglichkeit: Selbstbohrende Metallschrauben

Diese Möglichkeit haben wir versucht weitestgehend zu vermeiden. Da die Karossiere, besonders an den Holmen, sehr dick und besonders fest ist, ist die Verwendung der „selbstbohrenden“ Metallschrauben wirklich eine Qual. Das Wort „selbstbohrend“ haben wir hier mit Absicht einmal in Klammern gesetzt, denn das hat bei uns wirklich, wenn überhaupt, nur annähernd funktioniert.

Optimal ist diese Art der Befestigung also nicht. Besonders auch, da durch das Hineinschrauben die Metallbeschichtung der Karosserie zerstört wird, und diese an dort dann sehr anfällig für Rost ist.

Unsere Erfahrung: Besonders an den Holmen mussten wir mit dünnen Bohrern vorbohren um überhaupt durch die Karosserie hindurch zukommen. Diese Löcher haben wir anschließend Schrittweise mit dickeren Metallbohrern aufgebohrt, bevor wir die Metallschrauben schließlich befestigen konnten. 

4. Möglichkeit: Nietmuttern

Eine sehr professionelle Möglichkeit ist die Verwendung von Nietmuttern, welche an den passenden Stellen in die Karosserie eingesetzt werden. Der Vorteil dieser Variante ist die extrem feste Verbindung, welche entsteht. Wir haben bei der Befestigung der Unterkonstruktion weitestgehend auf Nietmuttern verzichtet, da das Anbringen, verglichen zu den anderen Möglichkeiten, schon sehr zeitintensiv ist. Die Schwierigkeit besteht insbesondere darin, mit dem „Loch“ in der Unterkonstruktionslatte exakt das Gewinde der Nietmutter zu treffen. Zudem müsste für die Verwendung an der Unterkonstuktion eine Lösung zum „Verstecken“ der Schraubenköpfe gefunden werden (z. B. Versenken in der Unterkonstruktionslatte).

3. Schritt • Deckenverkleidung mit Biegesperrholz

Nachdem die Unterkonstruktion sitzt, kann im nächsten Schritt die Deckenverkleidung angebracht werden. Hierfür haben wir Biegesperrholz verwendet, da damit die Ecken und Rundungen unseres Ford Transit Campers mit möglichst geringem Platzverlust verkleidet werden können.

Biegesperrholz • Das solltest du beachten

Verwendet haben wir 4 mm starkes querfurniertes Biegesperrholz aus Ceiba, einem tropischen Holz. Da dieses eine recht helle Farbe und ein wunderschönes Muster hat, waren wir kurz davor das Holz naturfarben zu belassen. Letztlich haben wir uns dagegen entschieden. Wir wussten von Anfang an, dass wir uns über kurz oder lang einen hellen, gleichmäßigen Ton bevorzugen würden.

Unser Biegesperrholz haben wir über ein Handwerksunternehmen im Großhandel erworben. Für die Deckenverkleidung im Camper holten wir circa 3 Stück 2,40 x 1,20 Meter Platten.

Das Biegesperrholz anbringen

Für das Anbringen des Biegesperrholz lohnt es sich, einige Personen zur Hilfe parat zu haben. Denke daran, dass das Biegesperrholz aufgrund seiner Größe recht unhandlich zu befestigen ist.

Beginne am besten an einer geraden Kante, zum Beispiel ganz vorn oder ganz hinten im Camper und befestige das Biegesperrholz Schraube für Schraube. Stelle sicher, dass du an allen Enden, lieber etwas mehr Holz überstehen hast. Da das Biegesperrholz sich in alle Ecken hinein biegt, geht schnell mehr Fläche verloren, als man zunächst erwarten würde.

Ist die erste Platte grob befestigt, kannst du dich um den geraden Abschluss kümmern. Dafür haben wir die groben Reste mit dem Cuttermesser abgeschnitten und mit der Oberfräse anschließend eine schöne gerade Kante erzeugt.

4. Schritt • Lampen einsetzen

Unsere LED Lampen wollten wir gerne vollständig in die Decke einsetzen. Da diese aber nur von unten (innen) in die Deckenverkleidung eingesetzt werden konnten, musste eine Lösung her, die Kabel auch nachträglich noch zum Kippschalter am Bett zu führen. Perfekt waren dafür, mal wieder, die Leerrohre. Beim Anbringen des Biegesperrholz achteten wir deshalb darauf, die Leerrohre so zu platzieren, dass sie später, nach dem Ausschnitt für die LEDs, gut zu erreichen waren. Der Ausschnitt für die LEDs kann dann ganz einfach mit dem Lochsäge-Aufsatz des Akkuschraubers vorgenommen werden.

5. Schritt • Seitenverkleidung mit Pappelsperrholz

Sitzt die Decke kann es mit der Wandverkleidung weitergehen. Da das Biegesperrholz der Decke auch die oberen Teile unserer Seitenwände bedeckt, müssen nun nur noch die unteren Teile der Wände verkleidet werden.

Sperrholz Auswahl & Zuschnitt

Unsere Seitenwände verkleideten wir, der Formstabilität halber, mit normalem Sperrholz aus Pappel. Dieses Holz gibt es im Baumarkt in wirklich jeder Stärke, gut eignen sich für die Wände zum Beispiel 6 mm. Um Arbeitszeit zu sparen, kannst du im Baumarkt einen passenden Zuschnitt kaufen, dieser Service ist unserer Erfahrung nach in allen Baumärkten kostenlos. Gleichzeitig hast du so auch weniger Verschnitt und zahlst dadurch letztlich sogar weniger.

Sperrholz anbringen

Der Ford Transit hat auch an den Seitenwänden von Werk aus bereits viele Verankerungspunkte. Deshalb lohnt es sich nicht bei der Verkleidung mit Sperrholz eine Unterkonstruktion anzubringen. Diese würde nur unnötig Platz stehlen. Um Quietschgeräusche oder Kondenswasser zu vermeiden, solltest du dabei lediglich auf eine lückenlose Dämmung achten.

Unsere Seitenwände haben wir mit Hohlraum- Metalldübeln und teilweise auch selbstbohrenden Metallschrauben angebracht. Zusätzlich haben wir am Bett sowie über unserer Sitzgruppe Verbreiterungen in die Wand eingearbeitet. So können wir den Platz im Camper noch optimaler nutzen.

Fazit • Innenverkleidung im Camper

Die Auswahl an möglichen Innenverkleidungen für den Camper ist riesig. Bevor es also ans Handwerkliche geht, müssen wie so oft beim Camper-Ausbau, zahlreiche Planungsschritte voran gegangen sein. Wir persönlich lieben die Wohnlichkeit und den Look von Holz, weshalb für uns klar war, dass wir unseren Ford Transit mit Holz verkleiden werden. Aufgrund des hohen Gewichtes und des Sicherheitsfaktors haben wir uns aber gegen das gängige Nut und Feder auf Biegesperrholz gefallen. Und wir lieben es.

Literaturtipps zum Thema Kastenwagen Ausbau

Weitere Tipps und Reiseberichte, die dir gefallen könnten

Vorheriger Beitrag
Bett im Wohnmobil bauen • Bauanleitung zum Camper Ausbau
Nächster Beitrag
Tipps für bessere Fotos • So gelingen endlich einzigartige Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hey, hier sind Miri & Micha!

Das zweite Jahr in Folge reisen wir nun um dem kalten Winter zu entfliehen. Unser absoluter Lieblingsfleck? Neuseeland! Auf unserem Blog findet ihr unsere Reiseerfahrungen, Insidertipps und Berichte zu unseren neusten Abenteuern!

Unser Podcast

Unser Geschenk an dich!
Airbnb Gutschein

Unser Newsletter

Neuste Beiträge

Menü