Kaum ein Thema hat uns während des Ausbaus solch Kopfzerbrechen bereitet. Elektrik im Camper? Ja, etwas Strom um unsere Arbeitsgeräte mit Power zu versorgen, hätten wir schon gerne! Nur wie? Gerne geben wir zu, dass wir uns bis dato wirklich nicht für Strom und Elektrik interessiert haben. Umso schwieriger fiel es uns anfangs, in dieses (für uns) komplexe Thema einzusteigen. Zu Anfang der Elektro-Installation stellen sich jedem Camper-Selbstausbauer unzählige Fragen. Wie viel Strom werde ich benötigen? Woher möchte ich den Strom beziehen? Benötige ich 230V-Anschlüsse oder reichen mir 12V?

Zugegeben, diese Fragen für unseren Camperausbau zu beantworten, hat uns schier endlose Recherche und reichlich Verzweiflung eingebracht. Inzwischen haben wir allerdings einen Stromkreislauf, wie er runder nicht sein könnte und auch der Elektriker hat grünes Licht gegeben. Wir sind ein bisschen stolz das Rätsel „Elektrik im Campervan“ gelöst zu haben und freuen uns riesig, dir nun beim Ausbau deiner Elektrik im Camper beiseitezustehen. Auch wenn es uns anfangs anders erschien, haben wir festgestellt: Eine Selbstinstallation der Elektrik im Camper ist kein Hexenwerk und selbst für Unerfahrene machbar. Vorsicht und genügend Respekt sind dabei vorausgesetzt. Was du für die Elektrik im Campervan benötigst und was du bei der Installation beachten solltest, das erfährst du hier! 

Einkaufsliste für deine 12V Camper Elektrik 

Anders als in den weiteren Bereichen des Camperausbaus hatten wir keinerlei Werkzeug oder Materialien für die Installation der Elektrik. Da wir anfangs quasi mit leeren Händen dastanden, versuchten wir möglichst alles, was wir für die Elektrik im Camper brauchten, direkt zu besorgen. Damit würde es später nicht zu Verzögerungen aufgrund fehlender Materialien kommen. Spoiler: Das hat natürlich überhaupt nicht geklappt! Zu oft waren die passenden Materialien nicht da und wir mussten nachkaufen. Unsere vollständige Materialienliste gibts nun hier, wir hoffen es hilft dir deine Planung besser zu gestalten als unsere! 

Vorbereitungen zur 12V Elektrik im Camper

Bevor das erste Kabel verlegt wird, gibt es schon einiges zu tun. Denn auch wenn die Kabel später schön hinter der Wandverkleidung des Campers verschwinden, müssen diese ordentlich verlegt werden. Ist die Wandverkleidung nämlich einmal dran, kommt man an die Kabel im schlimmsten Fall gar nicht mehr heran. Besser ist es, seine Kabel gut geschützt durch sogenannte Leerrohre zu verlegen. Das Leerrohr schützt das Kabel nicht nur vor scharfen Kanten und Scheuerstellen. Sondern durch den so entstandenen Kabelkanal, können auch nachträglich noch neue Kabel gezogen werden. Stellst du später fest, dass du noch einige Verbraucher nachrüsten möchtest, ist das so gar kein Problem. Mit einem Einzugsdraht kannst du ganz einfach ein weiteres Kabel hinter der Verkleidung verlegen und so deinen Verbraucher nachrüsten. 

Auswahl der Kabel • Das gibt es zu beachten!

Nach dem Ausbau deiner 12V Installation werden sich viele Meter Kabel durch dein Wohnmobil ziehen. Verlegt hinter der Verkleidung, kommst du im schlechtesten Fall nie mehr heran. Das Verlegen der Kabel ist deshalb in den meisten Fällen ein Arbeitsschritt, der über die Lebensdauer des Wohnmobils nur einmalig durchgeführt wird. Entsprechend vorausschauend sollte hier gearbeitet werden. Die erste und wichtigste Frage ist hierbei: Welches Kabel ist das Richtige für meine Anforderungen? Je nachdem was du später vorhast, gibt es verschieden „starke“ Kabel, also unterschiedliche Kabelquerschnitte. Außerdem solltest du beachten, dass für die Verwendung im PKW oder Wohnmobil nur bestimmte Kabel zugelassen sind. 

Welchen Kabelquerschnitt für die 12V Elektro-Installation im Camper? 

Grundsätzlich gilt: Je mehr Strom durch dein Kabel fließen wird, desto größer muss der Kabelquerschnitt sein. Wählst du dein Kabel zu dünn, führt dies nicht nur zu Leistungsverlusten sondern auch zu Hitzeentwicklung. Hier ist absolute Vorsicht geboten, denn so entstehen Kabelbrände! Auch die voraussichtliche Länge des Kabels spielt eine Rolle. Um den passenden Kabelquerschnitt zu berechnen, musst du also zunächst wissen, wie viel Strom (in Watt) deine Verbraucher haben und viele Meter Kabel zu diesem führen. Mit diesen Werten kannst du anschließend ganz exakt ausmessen, welcher Kabelquerschnitt ausreichend ist. In der Praxis ist es aber einfacher, grob zu überschlagen, wie viel Strom durch das jeweilige Kabel fließen wird und dann statt aufwändiger Berechnungen, einfach ein etwas dickeres Kabel zu wählen. Während ein zu dünnes Kabel ja ganz schön gefährlich werden kann, ist nämlich ein zu dickes Kabel höchstens ein Problem des Geldbeutels. 

Als Anhaltspunkte kannst du folgende Kabelquerschnitte nehmen: 

  • 1,5mm2 für LED Lampen
  • 2,5mm2 für alle Verbraucher bis etwa 50 Watt (12V Strombuchsen, Kühlschrank, Wasserpumpe, etc.)
  • 6mm2 für das Hauptkabel zum Sicherungshalter und Hauptschalter

So haben wir es gemacht: Da wir nicht extra 1,5mm2 Kabel für unsere LEDs kaufen wollten, haben wir auch für diese die 2,5mm2 gewählt. Das ist für unsere 1W LEDs zwar ziemlich übertrieben, hat uns aber nicht groß gestört. Da unsere LEDs eh schon mit 2 Meter Kabel  (0,75mm2) geliefert wurden, mussten wir nur noch die kurze Strecke vom Lichtschalter zum Sicherungshalter überbrücken. 

Unser Podcast

Unsere Lieblingsbeschäftigung auf langen Roadtrips? Podcasts hören! Auf dem Outdoornomaden Podcast geht es um das Leben, unsere Selbstständigkeit, und die Fotografie. Eine große Portion Motivation gibt’s noch obendrauf!

Verlegen der Kabel • Das würden wir beim nächsten Mal anders machen

Wir haben am Bett eine 12V Buchse installiert, welche über die Decke zu unserem Sicherungshalter läuft. Dabei haben wir deutlich unterschätzt, wie viel Kabel wir für dieses Projekt verlegen werden (ganze sechs Meter!). Dadurch haben wir den Kabelquerschnitt mit 2,5mm2 etwas knapp bemessen. Das hat einen recht starken Leistungsabfall zur Folge, unsere Geräte laden dadurch an dieser Steckdose deutlich langsamer als an der selben 12V-Buchse am Tisch. 

Litzen • Kupferkabel für die Camper Elektrik

Normale Kabel aus dem Hausbau dürfen im Camper nicht verwendet werden. Diese haben eine starre Seele und können durch die Erschütterungen während der Fahrt brechen. Für deinen Camperausbau solltest du deshalb nur Elektrokabel verwenden, welche für die Verwendung im KFZ zugelassen sind. Diese Kabel bestehen im Gegensatz zu den „klassischen“ Kabeln aus vielen dünnen Kupferdrähten, sodass sie biegbar und relativ bruchsicher sind.

Verbinden von Kabeln im Campervan • das gibt es zu beachten!

Vom Vorbereiten bis zum abschließenden Verbinden der Kabel braucht es einige Arbeitsschritte. Was gibt es dabei zu beachten? Und wie gehst du am einfachsten vor? 

Material & Werkzeug zum Vorbereiten der Kabel

Verbinden von Kabeln für die Camper Elektrik  • Die Vorbereitung 

Wie ein Kabel vorbereitet werden muss, hängt davon ab, wie oder wo es angeschlossen oder verbunden werden soll. Je nach Einsatzzweck benötigst du eine Klemme zum Verbinden zweier Kabel, einen Kabelschuh oder eine sogenannte Aderendhülse. Aber keine Sorge, wenn dir die Begriffe anfangs sicherlich noch nicht so viel sagen. Das ging uns genauso. Wir waren komplett planlos und überfordert. Welche Variante die Richtige ist, erkennst du meist direkt, wenn du das jeweilige Gegenstück in der Hand hältst. Gemein haben alle Verbindungen ihre Vorbereitung.

1. Zuschneiden

Das Kabel auf die richtige Länge zuschneiden. Dafür kannst du einen Seitenschneider verwenden. Oder du kaufst dir eine Elektro-Kombizange, die sind echt günstig und haben neben einigen anderen Funktionen auch ein Schneidewerkzeug. Wir hatten solch eine Zange und fanden die wirklich super. Schneide am Anfang dein Kabel lieber ein paar Zentimeter länger ab. Oft klappt das Abisolieren nicht gleich und dann ist das Kabel schnell zu kurz. 

2. Abisolieren

Nun muss das Kabel an den Enden abisoliert werden, d.h. die Gummiisolierung des Kabels muss an den Enden entfernt werden. Je nachdem welchen Verbinder du benötigst, muss die Gummiummantelung unterschiedlich weit entfernt werden. Informationen findest du entweder auf der Verpackung (zB. bei den WAGO Klemmen) oder du probierst dich einfach mal aus. Grundsätzlich sollte nach dem Aufsetzen des Verbinders, kein blankes Kabel mehr zu sehen sein. Trotzdem muss ein Kabel natürlich etwa 0,7-1,0 Zentimeter abisoliert werden, um eine elektronische Leitfähigkeit sicher zu stellen. 

3. Kabelverbinder aufsetzen

Nun wird es spannend. Je nach Einsatzzweck setzt du nun deinen Kabelschuh, deine Aderendhülse oder die WAGO Klemme auf. Wie genau das funktioniert, zeigen wir im YouTube Video über unsere Camper-Elektrik. 

Keine Lötverbindungen bei der Camper Elektrik

Was im Hausbau gängige Praxis ist, solltest du bei der Elektrik in deinem Campervan dringend vermeiden: Das Verbinden der Kabel mittels Löten! Lötverbindungen sind starr und können durch die Erschütterungen des Campers während der Fahrt schnell brechen. Dies wiederum stellt natürlich ein Sicherheitsrisiko dar, welches sich leicht umgehen lässt. Statt Lötverbindungen kannst du WAGO-Klemmen nutzen, welche nicht nur viel einfacher zu verwenden, sondern auch speziell für die Anforderungen im KFZ hergestellt sind. 

12 Volt Camper Elektrik – Unsere Erfahrungen

Damit du dir genauer vorstellen kannst, was du bei der 12 Volt Camper Elektrik Installation alles beachten sollst, haben wir hier ein detailliertes Video für dich gemacht. Schau doch gern einmal vorbei!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stromkreis von der Batterie zu den Verbrauchern • Schaltplan erstellen

Bevor du in deinem Camper die erste LED zum Leuchten bringen wirst, brauchst du einen funktionierenden und sicheren Stromkreislauf. Dafür benötigst du neben dem Verbraucher, einer Batterie und den Kabeln noch einige weitere Teile, welche wir nun gemeinsam Schritt für Schritt an die richtige Position im Stromkreis bringen werden. 

12V von der Batterie zu den Verbrauchern • Das haben wir verbaut

Der erste 12V Schaltplan für die Camper Elektrik • Das musst du wissen

Während die Profis einfache Arbeiten meist ohne Schaltplan (quasi „aus dem Kopf heraus“) verlegen, ist ein Schaltplan für uns unerlässlich gewesen. Zu schnell gehen wichtige Informationen zwischen all dem neuen Wissen verloren. Grundsätzlich ist bei der Arbeit mit Elektrik immer äußerste Konzentration gefragt. Es gibt vieles zu beachten und oft sind es die kleinen Dinge, die für eine sichere Funktion deiner Camper-Elektrik sorgen. Bereit für das Zeichnen eines ersten Schaltplans? Dann nichts wie los!

Elektro-Installation im Camper • Wie der Strom zum Verbraucher kommt

Zunächst stellt sich die Frage, wie der Strom überhaupt zu deinen Geräten, den Verbrauchern, kommt. Grundsätzlich, und stark vereinfacht erklärt, fließt der Strom dabei immer in eine Richtung. Von der Bordbatterie über die Plusleitung (rotes Kabel) zum Verbraucher und über die Minusleitung (schwarzes Kabel) zurück in die Batterie. Zack, schon ist der Kreislauf vollständig. Die Minusleitung wird dabei im KFZ auch oft als Masseleitung bezeichnet. Da die Batterie (mit dem Minuskabel) nämlich an die Karosserie, also die Masse, angeschlossen wird. Alternativ zu einem Minuskabel könnte man nämlich auch die elektrische Leitfähigkeit der Karosserie nutzen und jeden Verbraucher vom Minuspol aus mit der Karosserie verbinden. Der Strom würde dann vom Verbraucher über die Karosserie zurück zur Batterie fließen. 

Unser Tipp: Wir haben auf diese Möglichkeit verzichtet und haben stattdessen lieber Minuskabel verlegt. Dieser Aufwand war deutlich geringer, als wenn wir für jeden Verbraucher einen Massepunkt hergestellt hätten. Oft wird argumentiert, dass die Verluste im Kabel größer sind, als wenn der Strom über die Karosserie fließen würde. Dieser Punkt ist bei den sowieso recht kurzen Kabeln im Wohnmobil oder Camper aber zu vernachlässigen. 

Die Sicherheit der Camper Elektrik • 12V Sicherungen einbauen

Jeder Stromkreislauf, das heißt auch jeder Verbraucher, muss durch den Einbau einer passenden Sicherung vor Kabelbrand oder ähnlichen Maleuren geschützt sein. Dafür brauchst du einen Sicherungshalter, in welchen die Sicherungen für die jeweiligen Stromkreisläufe eingebaut werden können. Für die 12V Elektrik bietet es sich an, sogenannte KFZ-Flachsicherungen zu verwenden. Diese können einfach in den Sicherungshalter eingesteckt werden. Sollte eine Sicherung einmal auslösen, kannst du diese so ganz unkompliziert austauschen. Damit die Sicherung im Falle eines Fehlers auch tut, was von ihr erwartet wird, ist es wichtig die Stärke der Sicherung so zu wählen, dass sie zuverlässig vor Schäden am Verbraucher oder im Kabel schützt. Ist die Stärke der Sicherung zu groß gewählt, würde diese im Fehlerfall nicht auslösen. Zu niedrig gewählt, kann die Sicherung schon bei einfacher Benutzung des Verbrauchers reagieren, also durchbrennen sobald dieser eingeschaltet wird. 

Wichtig: Der Sicherungshalter sollte zwischen Batterie und Verbraucher auf der Plusseite verbaut werden. 

Wie berechnet sich die Größe/Stärke der KFZ Sicherungen?

Die Stärke der Sicherung sollte sich in erster Linie danach richten, wie viel Strom (Ampere) die Kabel vertragen. Eine Übersicht über die Strombelastbarkeit der von uns verwendeten Kabel und der dementsprechend maximal verwendbaren Sicherungen findest du hier: 

Maximal zulässige SicherungenStrombelastbarkeit
1,5mm210A15A
2,5mm216A20A
6mm225A33A
10mm235A45A

Hast du alle Punkte in diesem Artikel bereits befolgt, hast du wohl auch die richtigen Kabel ausgewählt. Diese müssen dick genug sein, um den benötigten Strom deines Verbrauchers gut zu vertragen. Du möchtest mit der Sicherung nicht nur deine Kabel sondern auch deinen Verbraucher schützen. Deshalb macht es Sinn die Sicherungen gegebenenfalls noch kleiner, nämlich am Strombedarf deines Verbrauchers zu orientieren. 

Berechnen kannst du den Strombedarf ganz einfach: A = W / V

Beispiel: Unser Kühlschrank hat einen Verbrauch von 37W: 37W / 12V = 3,08A. Das Kabel zum Kühlschrank ist ein 2,5mm2 Kabel. Obwohl wir hier also eine Sicherung von 16A verwenden könnten, haben wir uns für eine 5A Sicherung entschieden. 

Reisekreditkarte

Mit der richtigen Kreditkarte kannst du unterwegs viel Geld sparen. Worauf es bei einer Reisekreditkarte ankommt und welche wir nutzen, haben wir hier erklärt!

Verbraucher ein- oder ausschalten • Der Einbau von Schaltern

Alle 12V Verbraucher, welche nicht über einen Zigarettenanzünder bzw. eine 12V Steckdose betrieben werden, brauchen einen Schalter, damit sie nicht permanent in Betrieb sind. Meist betrifft das die LEDs sowie die Wasserpumpe. Das Prinzip eines Schalters ist ganz einfach. Er unterbricht den Stromkreislauf oder verbindet diesen, je nach Kippstellung des Schalters. Der Einbau ist ebenso einfach. An der Stelle, an der der Kippschalter später in deinem KFZ platziert werden soll, musst du die Plusleitung durchtrennen. Das Kabel wird dort nun abisoliert und die passenden Kabelschuhe angebracht. Diese kannst du anschließend einfach auf die Anschlüsse des Kippschalters aufschieben. Keine Sorge, vertauschen kannst du hier nichts. 

Kippschalter mit drei Anschlüssen im Camper installieren

Einige KFZ-Schalter haben auf der Rückseite nicht nur zwei, sondern drei Anschlussstellen. Diese Schalter sind meist mit einer kleinen LED ausgestattet, welche leuchtet sobald der Verbraucher angeschaltet ist. Wir persönlich finden diese Funktion etwas unnötig, haben aber unglücklicherweise beim Einkauf nicht gut aufgepasst und genau solche Schalter erworben. 

Das Anschließen dieser Schalter ist ein wenig aufwendiger, denn hier muss auf die korrekte Verkabelung geachtet werden. Auf der Rückseite befinden sich meist zwei golden farbige Anschlüsse und ein silbern farbiges Anschlussteil. Bei den zwei gleichfarbigen Anschlüssen bleibt alles wie gehabt. Hier können die zwei Kabelenden der Plusleitung angeschlossen werden. Das silberne Anschlussteil ist dagegen der Minusanschluss der LED im Schalter. Hier muss dementsprechend eine Minusleitung angebracht werden, welche anschließend zur Neutralleiterklemme oder auf der Masse angebracht wird. In unserem Fall haben wir diesen dritten Anschluss einfach freigelassen. Der Kippschalter funktioniert dann einfach ohne die LED, genau so wie wir es wollten. 

Parallel- und Reihenschaltung • Welche Schaltung für die Camper Elektrik?

Bisher in diesem Artikel haben wir für alle Verbraucher einen eigenen Stromkreislauf von der Batterie hergestellt, sie also parallel zueinander verbaut. Die Parallelschaltung deiner Verbraucher hat einige Vorteile, sodass wir diese für alle Verbraucher im Camper verwendet haben. 

Manchmal bietet es sich aber auch an, mehrere Verbraucher oder Spannungsquellen über einen gemeinsamen Stromkreislauf laufen zu lassen. Zum Beispiel bei den Solarzellen nutzen wir diese Technik. Dann werden die Solarzellen hintereinander aufgereiht und wir sprechen von Reihenschaltung. Diese Schaltung hat für unsere Solarzellen den Vorteil, dass wir mit höheren Spannungen arbeiten können. Fällt jedoch eine unserer Solarzellen aus, betrifft dies den gesamten Stromkreislauf und auch die anderen Zellen fallen aus. Die Fehlersuche ist in diesem Fall erheblich aufwendiger, als wenn wir die Solarzellen parallel geschaltet hätten. Gleiches gilt natürlich auch für Verbraucher, welche in Reihe geschaltet werden. 

Mehrere Verbraucher über einen Schalter bedienen

Lampen über gemeinsamen Schalter bedienen

Deine LEDs solltest du in jedem Fall parallel schalten, da das Verkabeln in Reihe die Helligkeit der einzelnen LEDs verringern kann. Oft ist es trotzdem sinnvoll, einen gemeinsamen Schalter für mehrere Lampen nutzen zu können. Auch das geht ganz einfach. Das einzige, was du dafür benötigst, sind WAGO Klemmen mit drei oder mehr Eingängen. Je nachdem wie viele Parallelschaltungen du hier zusammen bringen möchtest. Für zwei Lampen braucht es beispielsweise drei Leitereingänge, für drei Lampen vier Eingänge und so weiter. Über die Verbindung mit der WAGO Klemme kannst du so mehrere parallel geschaltete Kreisläufe auf ein Kabel zusammenführen und dort einen Schalter einbauen. Schon lassen sich mehrere Lampen über einen Schalter bedienen. 

Hauptschalter einbauen

Das gleiche Prinzip kannst du auch beim Einbau eines Hauptschalters verwenden. Ziel dessen sollte es sein, bei Bedarf schnell alle Stromkreisläufe von der Batterie abtrennen zu können. Dafür verbaust du einfach zwischen der Batterie und dem Sicherungshalter einen (meist großen, roten) Schalter.

Anschluss an die Batterie • letzter Schritt der 12V Elekroinstallation im Camper

Der letzte Schritt der 12V Installation ist immer der Anschluss an die Batterie. Jetzt wird es spannend. Denn nun zeigt sich, ob du alles korrekt verkabelt hast. Für uns war dies ein wirklich großer Schritt, der uns viel Überwindung gekostet hat. Letztlich ist aber alles halb so wild. Empfehlenswert ist es, zunächst die Kabel an den dafür vorgesehenen Schrauben der Polklemmen anzubringen. Anschließend werden diese auf die Batterie aufgesetzt. Achtung, dabei funkt es meist etwas. Lass dich davon nicht abhalten sondern presse die Klemmen einfach schnell an ihren Platz. Sobald diese fest sitzen, ist der Spuk vorbei :).

Literaturtipps zum Thema Kastenwagen Ausbau

Weitere Tipps und Reiseberichte, die dir gefallen könnten

Vorheriger Beitrag
Bordbatterie für das Wohnmobil – Welche Batterie ist die Richtige?
Nächster Beitrag
Solaranlage auf dem Camper montieren • Die Schritt für Schritt Anleitung zum Nachbauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Miri & Micha hier!

Mit unserem selbstausgebauten Van reisen wir um die Welt, sammeln Geschichten und Momente für Outdoornomaden, bewundern die großen und ganz kleinen Dinge, denen wir täglich begegnen. Im Van zu leben war immer unser großer Traum. 2020 haben wir unseren Mut zusammen genommen und uns unser Traumhaus auf vier Rädern gebaut. Zuhause ist nun, wo wir es parken. Wir glauben: Das Leben ist zu kurz für irgendwann. Und wer weiß schon was das Morgen bringen wird?

Unser Podcast

Unser Newsletter

Neuste Beiträge

Menü